Noch nie liefen so viele Maschinen in Spandau vom Band

Unter anderem dieses Motorrad, eine BMW R 1200 RT, wird in Spandau produziert. (Foto: BMW)

Haselhorst. Eine Erfolgsmeldung hat das Motorradwerk der Bayerischen Motorenwerke (BMW), Am Juliusturm 14-38, zu verkünden: "Erstmals in der Geschichte von BMW Motorrad haben wir bereits zwei Monate vor Jahresende weltweit deutlich mehr als 100 000 Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert."

Das erklärte jetzt Heiner Faust, Leiter Vertrieb und Marketing BMW Motorrad. Bis Ende Oktober seien bereits 101 530 Motorräder und Maxi-Scooter ausgeliefert worden. Damit liege derzeit der Absatz von BMW Motorrad 8,5 Prozent über dem Vorjahr. "Uns fehlen jetzt weniger als 5000 Maschinen, um den Absatzrekord des Vorjahrs von 106 358 Fahrzeugen einzustellen", so Faust weiter. Damit sei ein neuer Absatzrekord in Sichtweite. Nach sechs Rekordmonaten in Folge sei auch im Oktober ein sehr erfreulicher Absatzrekord zu verzeichnen. Mit einem Plus von 10,3 Prozent habe das BMW-Werk erneut einen Monatsrekord erzielt. Für kommendes Jahr plant BMW Motorrad zum Saisonstart mehrere neue Modelle. Mit dem "Maxi-Scooter BMW C evolution" will BMW zudem in die Elektromobilität der Motorräder starten. Der Elektro-Scooter soll im zweiten Quartal 2014 auf den Markt kommen.

In Spandau werden sämtliche Teile für die BMW-Maschinen produziert. Mit wenigen Ausnahmen gehen Am Juliusturm 14-38 auch die fertigen Motorräder vom Band. Einige Maschinen werden zwar im brasilianischen BMW-Werk zusammengebaut, aber auch ihre Teile kommen aus der Havelstadt.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.