Michael Zaremba schuf eine bleibende Erinnerung

Der Konradshöher Literaturwissenschaftler Dr. Michael Zaremba genoss oft die Spaziergänge an der Oberhavel. (Foto: Christian Schindler)

Konradshöhe. Wenn mit der Ausstellung im Max-Liebermann-Haus am Pariser Platz 7 am 29. Dezember das Gedenkjahr zum 250. Geburtstag von Jean Paul endet, wird die Erinnerung an ihn durch den 2012 verstorben Reinickendorfer Autor Dr. Michael Zaremba weiter aufrechterhalten.

Jean Paul (1763-1825) gehört nicht gerade zu den Autoren, die heutzutage eine breite Leserschaft finden. Sein Werk, gewissermaßen ein Scharnier zwischen Klassik und Romantik, ist mit weitläufigen Abschweifungen in den Roman-Handlungen und larmoyanten Liebesszenen für moderne Leser nur schwer verdaulich. Auch der Weimarer Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe reagierte nicht auf die Kontaktversuche Jean Pauls, sogar als dieser mit dem Roman "Hesperus" schon beinahe so etwas wie einen Bestseller vorgelegt hatte.

Für Dr. Michael Zaremba dagegen war Jean Paul immer eine wichtige Lektüre. Der 1955 geborene Sohn des Gründers einer Speditionsfirma studierte an der Freien Universität Germanistik und Politikwissenschaft. Er veröffentlichte Biografien von Jean Pauls Zeitgenossen Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland, und 2012, rechtzeitig vor Beginn des Jean-Paul-Jahres, die Paul-Biografie.

Auf 335 Seiten zeichnet er in einer sehr anschaulichen Sprache das Leben des Schriftstellers nach. Seine Grundlage sind die zahlreichen, von Paul hinterlassenen Briefe, die eben nicht nur eine literaturwissenschaftliche Auseinandersetzung befördern, sondern ihn als Menschen zeigen, der sich mühsam aus bitterer Armut emporarbeitete, mit unterschiedlichem Erfolg um die Anerkennung seiner Zeitgenossen rang und manchmal auch eines bemerkenswerten Alkoholkonsums bedurfte, um Kreativität, düstere Stimmungen und mühsamen Alltag zu meistern.

Den Erfolg seiner mittlerweile in zweiter Auflage erschienen Jean-Paul-Biographie hat Dr. Michael Zaremba nicht mehr ganz erlebt. Am 9. November 2012 erlag er einer plötzlich aufgetretenen Krebserkrankung. Vielen ist er auch als Autor lokalgeschichtlicher Veröffentlichungen in Erinnerung. 7In seinem Haus in Konradshöhe befasste er sich nicht nur mit der großen Literatur. Schon 1999 legte er ein Buch über die Geschichte Reinickendorfs vor, ein Jahr später holte er den Artisten Billy Jenkins, den "Cowboy von Konradshöhe", aus dem Vergessen.

Dr. Michael Zarembas Buch "Jean Paul - Dichter und Philosoph" ist erschienen im Böhlau-Verlag Köln Weimar Wien, hat 335 Seiten und kostet 24,90 Euro (ISBN 978-3-412-21091-5).

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.