Ein Beitrag zum Themenjahr "Zerstörte Vielfalt"

Das Ensemble: Ulrich Biller, Dieter Dargies und Agnes Handschug (hinten) sowie Inge Lausch, Trauthi Schönbrodt-Biller und Uschi Syring-Dargies. (Foto: Gemischtes)

Staaken. Im Rahmen des Berliner Themenjahrs 2013 "Zerstörte Vielfalt" zeigt das Kulturzentrum "Gemischtes", Sandstraße 41, am 16. März "Fox macabre".

Der Titel "Fox macabre" fasst zwei Trends des vergangenen Jahrhunderts zusammen. In den 20er-Jahren wird in Deutschland der Foxtrott populär. Er gilt nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs als Ausdruck für die Sehnsucht vieler Menschen, sich wieder amüsieren zu können. Im Danse macabre dagegen, dem Totentanz, kommt die Angst vor dem mit dem Faschismus heraufziehenden neuen Unheil zum Ausdruck.Im Zentrum der Revue stehen Stationen des Künstlerpaares Blandine Ebinger, Schauspielerin und Kabarettistin, und Friedrich Hollaender. Er textete und vertonte viele Kabarett-Chansons mit einem Humor, bei dem einem zuweilen das Lachen im Halse stecken bleibt. 1920 schrieb und vertonte er das Lied "Fox macabre".

Nach einer Phase fruchtbarer künstlerischer Zusammenarbeit mit Blandine Ebinger an Berliner Kabaretts emigrierte Hollaender, der jüdischen Glaubens war, 1933 nach Amerika. Blandine Ebinger emigrierte 1937. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trafen sie sich zufällig in Deutschland wieder, waren jedoch einander fremd geworden.

Der "Fox macabre" wird präsentiert von Ulrich Biller, Dieter Dargies, Agnes Handschug, Inge Lausch, Trauthi Schönbrodt-Biller und Uschi Syring-Dargies. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt sechs Euro. Karten gibt es an der Abendkasse.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden