Ein "Mondrover" aus Berlin

Staaken.In seinem Vortrag "Ein Mondrover made in Berlin" berichtet Michael Mußler von den Weltraum-Enthusiasten "Part-Time Scientis" am 1. Februar über den aktuellen Prototyp "asimov.jrR3". Mit dem beteiligt sich die Gruppe am "GooglelunarXprize", einem Wettbewerb um die erste privat organisierte Mondlandung eines unbemannten Fahrzeugs. Der "asimov.jrR3" wird derzeit vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrttechnik getestet. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr in der Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte, Heerstraße 531. Der Eintritt kostet vier, ermäßigt zwei Euro.
Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden