SG Bergmann-Borsig: erfolgreich im Breiten- und Spitzensport

Martin Federlein (rechts) kann mit Vizepräsident Jürgen Klupsch (links) und Schatzmeister Bernhard Antmann auf drei erfolgreiche Jahre zurückblicken. (Foto: BW)

Wilhelmsruh. Die Sportgemeinschaft SG Bergmann-Borsig hat ihr Präsidium turnusmäßig neu gewählt. Der bisherige Präsident, Martin Federlein, wurde von der Mitgliederversammlung in seinem Amt bestätigt. Auch Vizepräsidentin Heike Langtat, Vizepräsident und Geschäftsführer Jürgen Klupsch sowie Schatzmeister Bernhard Antmann können weitermachen.

Dass der bisherige Vorstand erneut das Vertrauen der Mitgliederversammlung erhielt, liegt nicht zuletzt daran, dass der Verein auf soliden Füßen steht. Mit über 1200 Mitgliedern in einer guten Altersmischung gehört die SG Bergmann Borsig zu den größten und erfolgreichsten Sportvereinen des Bezirks. In über 60 Abteilungen und Sportgruppen betätigen sich die Mitglieder.

In seinem Bericht über die Entwicklung in den vergangenen drei Jahren konnte Präsident Martin Federlein auf zahlreiche nationale und internationale Erfolge der SG verweisen. Besonders erfolgreich waren die Sportler der Abteilungen Kyudo (japanisches Bogenschießen), Tischtennis, Tennis, Kegeln, Turnen und der Rhythmischen Sportgymnastik. "In unserem Verein wird neben dem Leistungssport vor allem der Breiten- und Freizeitsport gepflegt", erklärt Federlein. Sport wird in der SG Bergmann-Borsig in 16 Sportarten getrieben. Die Bandbreite reicht von Aerobic, Basketball und Badminton über Gymnastik und Ninjutsu bis hin zum Eisschwimmen.

Als erfreulich wertet der Präsident die Tatsache, dass der Anteil der Kinder und Jugendlichen in den vergangenen drei Jahren zunahm. Fast die Hälfte aller Vereinsmitglieder sind übrigens Frauen. Des Weiteren pflegt der Verein Kontakte zu Behinderteneinrichtungen und engagiert sich seit Jahren bei Special Olympics.

Die Zusammenarbeit mit der Sportabteilung des Bezirksamtes bezeichnet Martin Federlein als konstruktiv. "Dennoch ist zu beklagen, dass die Verfügbarkeit der Sporthallen weiter zurückgegangen ist. Auch der Zustand einiger Sporthallen ist beklagenswert." Hier fordert der Präsident vom Bezirk, mehr Geld in die Sporthallen zu investieren, um dem Bevölkerungswachstum in Pankow gerecht zu werden. So hofft Federlein zum Beispiel, dass bei der Planung der beiden Schulen, die auf dem Gelände des früheren Rangier- und Güterbahnhofs Pankow entstehen sollen, auch entsprechende Sporthallenkapazitäten vorgesehen werden.

In diesem Jahr stehen für die einzelnen Abteilungen der SG wieder einige Höhepunkte an. Die Bogenschützen der Kyudo-Abteilung bereiten sich zum Beispiel auf die Weltmeisterschaften in Paris vor. Außerdem richten sie das 100-Pfeile-Turnier mit bundesweiter Ausschreibung aus. Die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik richtet die Berliner Gymnastikmeisterschaften mit aus, und die Tischtennisabteilung organisiert Turniere mit Pankower Jugendeinrichtungen. Als einen wichtigen Eckpfeiler der Vereinsarbeit sieht der neue Präsident das ehrenamtliche Engagement der rund 200 Trainer, Übungsleiter und Vereinsfunktionäre. "Ohne sie könnte der Verein überhaupt nicht existieren." Zur Sicherung aller Aktivitäten sind dem Verein stets weitere Übungsleiter, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich willkommen.

Weitere Infos gibt es auf www.sg-bergmann-borsig.de. Die Vereinsgeschäftsstelle in der Hertzstraße 61 ist unter 91 77 22 58 zu erreichen.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.