Der weiße Strich an der Mauer

Alt-Hohenschönhausen.In der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in der Genslerstraße 13a ist noch bis 31. Januar die Ausstellung "Der weiße Strich" zu sehen. Fotografien, Dokumente und Fernsehberichte erinnern an eine Aktion von fünf Künstlern. Die hatte 1986 auf der Westseite der Berliner Mauer einen weißen Strich gezogen. Dabei wurde einer der Künstler von DDR-Grenzsoldaten durch eine Geheimtür in den Osten gezerrt. Er kam ins Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen, später nach Bautzen. Damals mobilisierte der Journalist und heutige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, die Öffentlichkeit gegen dieses Vorgehen. Weitere Informationen gibt es unter 98 60 82 30.
Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden