Als der Mond zum Schneider kam

Die Begegnung mit astronomischen Instrumenten ist für Besucher jeden Alters interessant. (Foto: Caspar)

Alt-Treptow. Warum uns der Mond immer nur eine Seite zukehrt und mal ganz, mal halb und mal gar nicht zu sehen ist, wie die Temperaturverhältnisse sind, wie er entstanden ist - auf diese und weitere Fragen erhalten Kinder und Erwachsene Antworten beim Besuch der Archenhold-Sternwarte.

Wer sich an den historischen Mess- und Beobachtungsinstrumente im Himmelskundlichen Museum der Sternewarte, Alt-Treptow 1, sattgesehen hat, erhält sonnabends und sonntags ab 14 Uhr eine amüsante Lehrstunde unter dem Motto "Als der Mond zum Schneider kam". Sie schildert, wie ein Schneider ins Schwitzen gerät, weil er dem Erdtrabanten, der binnen weniger Tage immer dicker und runder wird, immerzu eine neue Jacke anpassen muss. Warum das so ist, hat der bekannte Astronom Dieter B. Herrmann in eine Geschichte mit Musik, Gedichten sowie Sonne, Mondes und Erde, die über die Innenkuppel kreisen, eingekleidet. Die Fragen im Anschluss beantwortete Sternewartenmitarbeiter Dieter Fürst sachkundig und altersgerecht und so werden manche die Wanderung des Mondes am Nachthimmel und seine Wandelbarkeit künftig mit anderen Augen betrachten.

Die nach dem Astronomen Friedrich Simon Archenhold benannte und von ihm begründete Sternwarte ist eine Errungenschaft des späten 19. Jahrhunderts. Entstanden im Zusammenhang mit der großen Gewebeausstellung von 1896, zeigt sie in ihrem Museum eine Fülle von Dokumenten und Gegenständen zur Geschichte der Astronomie. Besondere Attraktionen sind der 21 Meter lange Refraktor, das größte Linsenfernrohr der Welt, das Zeiss-Kleinplanetarium in einem Kuppelsaal, ein 1891 in den USA gefundener Meteorit, dessen Echtheit vom Berliner Naturkundemuseum bestätigt wurde, das Modell der Steinkreise von Stonehenge in Südengland, aber auch Bildnisse und Büsten berühmter Astronomen und die von ihnen benutzten Instrumente. Darüber hinaus informiert die Sternwarte über aktuelle Forschungsprojekte weltweit und vermittelt Einsichten in die eigene Geschichte und zeigt an Modellen, wie Astronomen aktuell dabei sind, dem Weltall mit ausgeklügelten Methoden und riesigen Raumsonden seine Geheimnisse abzuringen. Neben der Lehrstunde über den Mond bietet die Sternwarte Vorträge und Führungen an.

Der Eintritt zur Besichtigung kostet 2,50, ermäßigt zwei Euro, Führungen - auch abends - und Kinderprogramm kosten vier und ermäßigt drei Euro. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag 14 bis 16.30 Uhr. Weitere Informationen unter www.sdtb.de, 536 06 37 19

Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.