Relikt aus dem Krieg: Weißenhöher Straße weiträumig gesperrt

Biesdorf. Spezialisten des Landeskriminalamtes haben am Dienstag, 6. November, eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gegen Mittag entschärft.

Der Blindgänger war am Tage zuvor bei Erdarbeiten auf einem Grundstück in der Weißenhöher Straße gefunden worden. Nach Einschätzung von Kriminaltechnikern des LKA stellte die Bombe zwar keine unmittelbare Gefahr dar, die Entschärfung musste jedoch am Fundort erfolgen. In dem auf 400 Meter im Umfeld festgelegten Sperrkreis waren mehrere Hundert Anwohner zu evakuieren. Wer nicht zur Arbeit war, konnte das Schloss Biesdorf als Notunterkunft nutzen. Die B 1 zwischen Rhinstraße und Blumberger Damm und die Märkische Allee ab Bentschener Weg bis Alt-Biesdorf wurden ab 11.45 Uhr gesperrt. Auch die BVG-Buslinien 108 und 192 sowie der Zugverkehr auf der Nord-Süd-Trasse der Deutschen Bahn AG waren unterbrochen. Die Entschärfung der Fliegerbombe fand um 12.45 Uhr statt. Der Blindgänger wurde dann auf den Sprengplatz Grunewald gebracht. Bis zu 170 Polizeibeamte waren im Einsatz.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden