Stolperstein als Mahnung

Biesdorf.Der Bildhauer Gunter Demnig verlegt am Freitag, 25. April, um 9 Uhr in der Gleiwitzer Straße 4 einen sogenannten Stolperstein. Das sind mit Metallplatten versehene Steine, auf denen die Namen von Opfern des Nationalsozialismus stehen. In diesem Fall erinnert der Stolperstein an Rudolf Ledetsch, der als Jude im Rahmen der "Fabrikaktion" im Februar 1943 von den Nazis deportiert und an einem unbekannten Ort ermordet wurde. Das Erinnern an ihn hat eine Schülerinitiative des Otto-Nagel-Gymnasiums zusammen mit dem Bezirksmuseum vorbereitet. Gunter Demnig hat am 16. Dezember 1992 den ersten Stolperstein verlegt. Inzwischen befinden sich 43 000 solcher Steine in Deutschland und anderen europäischen Staaten vor Häusern von Nazi-Opfern.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.