Teil der Anlage an der Walter-Friedrich-Straße musste gesperrt werden

Buch. Der neue Spielplatz in der Walter-Friedrich-Straße 39-57 ist seit einiger Zeit nur teilweise zu nutzen. Am Rutschturm bildeten sich große Wasserpfützen. Deshalb wurde dieser Spielplatzbereich gesperrt.

Dabei war der Spielplatz erst im Juni eingeweiht worden. 233.000 Euro kostete sein Bau. Die Mittel wurden dem Bezirk aus dem Förderprogramm Stadtumbau-Ost zur Verfügung gestellt. Dass es nach nur wenigen Monaten bereits Probleme auf dem Spielplatz gibt, findet der Bezirksverordnete Axel Bielefeldt (Die Linke) merkwürdig. Er hakte nach, wer verantwortlich ist und wann der Spielplatz endlich wieder komplett genutzt werden kann.

Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt, dass die sogenannte Sickerpackung am Rutschturm im Winter 2012 wie vorgesehen eingebaut worden war. Bis zum Sommer 2013 gab es auch keine Probleme mit Regenwasser. "Erst starke Regenfälle in der zweiten Jahreshälfte führten im Auslaufbereich der Rutsche zur Pfützenbildung und zu Staunässe", so Kirchner. Mit so viel Regen in Buch hatten die Planer offenbar nicht gerechnet. Deshalb muss auf dem Spielplatz nachgearbeitet werden.

Das Bezirksamt lässt eine zusätzliche Sickerpackung einbauen, damit sich künftig auch bei starkem Regen keine Pfützen bilden. Diese Sickerpackung kann aber erst eingebaut werden, wenn Frost im Boden ist. Deshalb wurde der Teil des Spielplatzes am Rutsch- und am Wikingerturm gesperrt. Erst Mitte Januar konnte mit dem Einbau begonnen werden. In Abhängigkeit von der Witterung rechnet Kirchner mit einer Freigabe der gesperrten Spielgeräte im Frühjahr.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.