Abgeordneter organisiert Besichtigung durch das Wasserwerk

Falkenhagener Feld. An der Pionierstraße steht das drittgrößte Berliner Wasserwerk. Dort werden täglich 160 000 Kubikmeter Wasser aufbereitet. Wer mehr über das Werk erfahren will, ist am 23. November zur Besichtigungstour eingeladen.

Die Erkundungstour organisiert der Spandauer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz im Rahmen seiner Besichtigungsreihe "Geheime Orte". Sie beginnt um 15 Uhr. Wegen der begrenzten Besucherkapazität sollten sich Interessierte anmelden per E-Mail an info@daniel-buchholz.de. Oder sie hinterlassen unter 23 25 22 80 Namen und Telefonnummer. Wer dabei sein kann, wird benachrichtigt und erhält weitere Informationen zum Ablauf. Das Wasserwerk an der Pionierstraße versorgt bereits seit 1897 in großen Teilen auch Spandau mit Trinkwasser. Die mehrfach umgebaute und erweiterte Anlage ist heute das drittgrößte der neun Berliner Wasserwerke. Das Werk verfügt über 44 Vertikalbrunnen und einen Horizontalfilterbrunnen im Spandauer Forst. Dort wird Havelwasser versickert, um den Grundwasserpegel zu halten und die Feuchtbiotope zu sichern. Bei der Besichtigung erläutern Experten, wie das Wasser gefördert und als Trinkwasser aufbereitet wird. Auch ein Vertreter der Berliner Wasserbetriebe ist vor Ort und beantwortet Fragen.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden