Werk von Michael Schoenholtz in Frohnau aufgestellt

Die Plastik im Garten der Volksbank-Filiale. (Foto: Stiftung Kunstforum, Jennifer Spurgat)

Frohnau. Die Marmorskulptur "Besuch in Rom I" von Michael Schoenholtz ziert ab sofort den Garten des Privatkunden-Centers der Berliner Volksbank am Ludolfingerplatz.

Vor mehr als 40 Jahren schuf der Berliner Künstler die Skulptur. Sie zeigt vier aus einem antik anmutenden Sockel wachsende Beine. Aufenthalte in Florenz und in Rom inspirierten ihn Anfang der 1970er-Jahre zu seinem Kunstwerk.

Die Skulptur aus dem Besitz der Kunstsammlerin Julietta Scharf, die sie Anfang des Jahres der Stiftung Kunstforum der Berliner Volksbank als Schenkung anvertraute, wurde jetzt im Garten des PrivateBankingCenters aufgestellt.

Julietta Scharf zeigt sich erfreut, "dass diese meisterliche Arbeit aus Carrara-Marmor, die nun zur Kunstsammlung der Berliner Volksbank gehört, während der Öffnungszeiten montags bis freitags 9 bis 18 Uhr allen Frohnauern zugänglich ist". Auch Bildhauer Michael Schoenholtz betrachtet den Garten der ehemaligen Villa des Juweliers Wutke als "idealen Ort für diese Figur".

Schoenholtz wurde 1937 in Duisburg geboren. Von 1957 bis 1963 studierte er Bildhauerei an der Hochschule der Künste in Berlin, und war Meisterschüler bei Ludwig Gabriel Schrieber. Von 1971 bis 2005 lehrte Schoenholtz dort als Professor. 1996 wurde er zum Mitglied der Akademie der Künste Berlin berufen und war von 1997 bis 2003 Direktor der Sektion Bildende Kunst. Vor vier Jahren würdigten mehrere Ausstellungen sein Schaffen. Dazu zählen die Retrospektiven im Berliner Georg-Kolbe-Museum und im Lehmbruck-Museum in Duisburg. Michael Schoenholtz lebt und arbeitet in Berlin.

Die Kunstsammlung der Berliner Volksbank umfasst rund 1400 Werke von 142 Künstlern und repräsentiert überwiegend figürliche Kunst nach 1945 aus beiden Teilen Berlins sowie aus Leipzig und Dresden.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.