Heimatverein lässt Varieté-Tradition aufleben

Gatow. Reminiszenzen an das alte "Haus Carow am See" gibt es am 15. März beim Gatower "Moulin Rouge" in der Remise des Gutshofs Gatow.

An der Straße Alt-Gatow erlangte seit 1955 das einstige Herrenhaus des Lehnschulzenguts weit über die Grenzen Gatows hinaus Berühmtheit. Damals eröffnete der Gastronom und Volksschauspieler Erich Carow dort das "Haus Carow am See". Carow hatte bis Ende des Zweiten Weltkriegs das Etablissement "Carows Lachbühne" in Mitte betrieben und versuchte nun in Gatow einen Neubeginn. Künstler wie Harald Juhnke oder Brigitte Mira traten bei ihm auf. Heute steht dort ein terrassenartiges Haus.

Beim Gatower "Moulin Rouge" wird in Erinnerung an die einstigen Kabarett-Zeiten im Spandauer Süden die auf dem benachbarten Hügel stehende Mühle rot angestrahlt. In der Remise erwartet die Besucher ein kleines Varieté-Programm. Zu hören sind Marielou Jacqard mit französischen Chansons begleitet von Kapellmeister Wilfried Schmidt am Piano. Der Magier Jetto unterhält die Besucher mit Zaubereien und es werden erotische Geschichten erzählt. Als Imbiss gibt es kleine französische Spezialitäten, Champagner und französische Weine.

Beginn ist um 18 Uhr in der Remise des Gutshofs Gatow, Buchwaldzeile 45. Der Eintritt kostet acht Euro. Der Reinerlös soll für den Weiterbau der Gatower Mühle verwendet werden.

Reservierungen unter 361 91 43 oder per E-Mail: info@gutshof-gatow.de.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.