Seefahrerromantik am Havelufer

"Kapitän" Marc-Oliver Lüdicke steht heute auf der Kommandobrücke des Restaurantschiffes. (Foto: KT)

Grunewald. Am Ufer der Havel schaukelt die "Alte Liebe" gemütlich auf den Wellen. Am 20. Oktober feierte der Dampfer sein 100. Jubiläum.

Einst brachte der alte Dampfer Passagiere über die Elbe und soll sogar über die Nordsee bis nach Helgoland gefahren sein. Heute steuert "Kapitän" Marc-Oliver Lüdicke das Schiff durch die Klippen der Gastronomie. Denn die alte Lady liegt fest vertäut als Restaurantschiff an der Havelchaussee. Sie fährt nicht mehr zu den Gästen, sondern wartet auf die Gäste, die an Bord etwas Seefahrerromantik schnuppern wollen. Vor zwölf Jahren hat Marc-Oliver Lüdicke sein Liebe für die "Alte Liebe" entdeckt und kann nun nicht mehr von ihr lassen. Im Niedergang hängt noch ein altes Bild vom Dampfschiff, als es noch unter dem Namen "Godeffroy" über die Elbe schipperte. Das Schiff wurde zur selben Zeit gebaut wie die Titanic.

"Das Schiff hat einst viele Millionen Gäste zur Hafenrundfahrt gebracht", erinnert Marc-Oliver Lüdicke. An diese Traditionen knüpft er an. Die Kabine strahlt mit alten Blöcken, Tauen, Netzen und Buddelschiffen einen Hauch Seefahrerromantik aus.

Anfang der 70er-Jahre kam das Schiff nach Berlin. Es war in zwei Teile zerlegt und fuhr schon nicht mehr mit eigener Kraft, die Dampfmaschine wurde vorher ausgebaut. "Der alte Kahn war marode und wurde als Restaurantschiff aufgemacht."

Marc-Oliver Lüdicke kommt aus einer alten Berliner Gastronomenfamilie. Seine Eltern hatten in Kreuzberg und Neukölln mit Eckkneipen angefangen, später folgten Restaurants in Spandau. Schon als Kind hat Lüdicke in der Kneipe mitgeholfen. "Meine Eltern wollten das Schiff als letzte Station ihrer Gastronomenlaufbahn haben", berichtet der heutige Kapitän. Er wollte eigentlich nicht in die Fußstapfen einer Eltern treten. Doch die "Alte Liebe" hat ihn umgestimmt. "Vor zwölf Jahren habe ich mich für das Schiff entschieden", betont er. Obwohl es fest am Ufer liegt "ist es ein schöner Anblick, wenn die Sonne über der Havel und dem See untergeht", kommentiert Lüdicke. Es ist ein schönes Ausflugsgebiet. Viele Gäste kommen im Sommer an die Havel. Doch auch im Herbst und Winter hat das Havelufer seine Reize. "Mein Plan für nächsten Monate ist schon wieder voller neuer Ideen", erklärt Lüdicke. Er hat sich ein altes Auto gekauft, um die Gäste auch mal zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu bringen. Gesellschaften finden auf dem Schiff statt und so mancher Promi verirrt sich auf die "Alte Liebe". Doch darüber schweigt sich der Wirt aus. Einmal möchte er kein Promi-Schiff sein und zum anderen sind die Prominenten auch ganz normale Gäste, die auf dem Schiff in Ruhe die Romantik genießen möchten.

Für Marc-Oliver Lüdicke hat nun die Herbst- und Wintersaison begonnen. Da gibt’s traditionell Gänsegerichte und Weinproben. Er freut sich schon auf die Weihnachtszeit, wenn das Schiff im bunten Weihnachtsschmuck erstrahlt.

Weitere Informationen: www.alte-liebe-berlin.de.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden