"Kinder beflügeln" für besondere Wirksamkeit geehrt

Detlev Cleinow (l.), Projektleiter der Kampagne und Wolfgang Kern aus der Geschäftsführung des Stiftungsfundraising nahmen die Auszeichnung entgegen. (Foto: Stift)

Hakenfelde. Die Kampagne "Kinder beflügeln" des Evangelischen Johannesstifts, Schönwalder Allee 26, hat am 17. August als eine von bundesweit 23 Organisationen im Bereich "Kinder in Armut" das "Phineo-Wirkt-Siegel" erhalten. Bei der Arbeitsgemeinschaft "Deutsche Börse" gab es eine Auszeichnung für ihr vorbildliches Engagement.

Chancengleichheit und gesellschaftliche Teilhabe sind in Deutschland stark von der sozialen Herkunft der Kinder abhängig. Die Kampagne "Kinder beflügeln" ist mit einer Vielzahl von Projekten und Initiativen an Grundschulen in den Brennpunkten Berlins aktiv. Gemeinsam mit den Kindern und ihren Lehrern werden vor Ort Projekte und Maßnahmen entwickelt und durchgeführt, die den Schülern besondere Bildungserlebnisse verschaffen sollen.In der Begründung der Jury hieß es, dass das Projekt den Wissensdurst der Kinder wecke. "Auf diesen Preis sind wir besonders stolz", sagte Stiftsvorsteher Pfarrer Martin von Essen. Denn die Auszeichnung gelte vor allem den Spendern, die die Bildungsangebote der Kampagne ausschließlich finanzierten.

"Kinder von wenig begüterten Eltern erleben häufig Ausgrenzung, verlieren den Anschluss und haben oft schlechtere Zukunftschancen", begründete Dr. Andreas Rickert, Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft "Phineo" die Wahl der Jury. Gemeinnützige Organisationen wie das Johannesstift böten an der Schnittstelle zwischen Familien und Staat da wertvolle Angebote. "Sie ermuntern die Kinder zum Sprechen und Lesen, fördern die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen oder bieten den Kindern Zugang zu Sport und Kultur", sagte Rickert.

Um sozial engagierten Unternehmen zu zeigen, wie sie Engagement mit Wirkung im Themenfeld Kinder in Armut erkennen und stärken können, habe das unabhängige Analyse- und Beratungshaus "Phineo" aus Berlin über ein Jahr lang eine Analyse durchgeführt. Der jetzt erschienene Themenreport "Kinder in Armut - Armut an Kindheit" stellt auf 36 Seiten die Ergebnisse vor. Förderpartner des Reports sind UNICEF Deutschland, die Arbeitsgemeinschaft "Deutsche Börse" AG, der Verein "Children for a better World" und die Stiftung "Stifter für Stifter".

Um das Thema weiter im Blickpunkt der Öffentlichkeit zu halten, lädt das Johannesstift am 30. und 31. August mit der Bertelsmann Stiftung zum Kongress "Kinder. Stiften. Zukunft" ins Rote Rathaus in Mitte ein. Der Kongress verfolgt das Ziel, Bildungsengagements für Berliner Grundschüler miteinander zu vernetzen. Neben einer Messe, auf der verschiedene Initiativen vorgestellt werden, bietet der Kongress Workshops mit Themen zu Kooperation und wirkungsvoller Hilfe und gibt Einblicke in das Fundraising.

Weitere Informationen zum Kongress gibt es unter 336 09 99 55 und www.evangelisches-johannesstift.de.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden