Weg nach Helen Keller benannt

Hakenfelde. Der Fußweg zwischen Hakenfelder Straße und Wichernstraße wird nach der blinden und gehörlosen amerikanischen Schriftstellerin Helen Keller benannt. Keller, die nicht nur das Taubblindenalphabet und die Brailleschrift erlernte, sondern auch durch das Abtasten von den Lippen "lesen" konnte, hatte trotz ihrer Taubblindheit ein großes, literarisches Talent und wurde eine erfolgreiche Schriftstellerin. Sie setzte auch eine Reform der Blindenerziehung durch. Der nach ihr benannte Weg liegt direkt am Blindenrundwanderweg im Hakenfelder Wäldchen. Die Stadträte Carsten-Michael Röding und Frank Bewig (beide CDU) sowie der Beauftragte für Senioren und Behinderte in Spandau, Klaus Laufmann, weihen den Weg am 17. Oktober um 14.30 Uhr in Höhe der Hakenfelder Straße 13 offiziell ein. Mit der Benennung dieses Weges wurde auf Initiative des Fachbereiches Vermessung und des Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenvereins Berlin 1874 ein Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung Spandau erfüllt. Der Lions Club Berlin-Spandau unterstützt die Veranstaltung mit einer Reinigungsaktion am Blindenrundwanderweg.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.