Künstlerinnen erarbeiteten Zeichnungen via Brief

Die Heiligenseer Künstlerin Susanne Haun in ihrem Atelier. (Foto: Atelier Haun)

Heiligensee. Zwei Künstlerinnen, die sich über das Internet kennengelernt haben, stellen vom 18. Mai an ihre Arbeiten in Heiligensee aus. Erst einen Tag zuvor werden sie sich das erste Mal persönlich begegnen.

"Ah! … eine Täuschung! Nichts weiter! ...", so lautet eines der Zitate aus der "Versuchung des heiligen Antonius" von Gustave Flaubert, zu denen die Zeichnungen der beiden Künstlerinnen Susanne Haun und Ute Schätzmüller entstanden sind. "Die Versuchung des Heiligen Antonius", 1872 vollendet, ist eine bildgewaltige Schrift über den Menschen, seinen Geist, seine Vernunft, sein Begehren und seinen Willen, sich selbst zu erkennen. All diese verschiedenen Gestalten, Ansichten, Mythen, Tiere, Bestien, Götter und Häretiker erscheinen, werden flüchtig bildhaft und verblassen wieder um letztlich in der Frage nach dem Dasein, dem Sinn der Existenz und der Entstehung des Lebens zu gründen.

Susanne Haun und Ute Schätzmüller, haben dieses Werk als Ausgangspunkt einer gemeinsamen Bilderserie gewählt, da es in seiner bildhaften Sprache und vielschichtigen Wortwahl Inspirationsquelle zahlloser Bilder sein kann.

Die Zusammenarbeit der Essenerin Ute Schätzmüller und der Heiligenseerin Susanne Haun begann mit einem Kontakt über ihre Kunst-Blögge. Danach starteten sie ein Briefprojekt. Im Wechsel wählten die Künstlerinnen Zitate aus dem Buch, schrieben sie mit Tusche auf das Papier und versendeten das begonnene Bild. Die jeweils andere lieferte dann auch ein Bild zu dem Zitat. "Die Bearbeitung des eigenen Zitates ging meist leicht von der Hand, wählten wir doch nach unseren persönlichen künstlerischen Vorlieben", sagt Susanne Haun. "Gespannt warteten wir auf die Sätze der jeweils anderen Künstlerin, denn diese stellten mitunter eine Herausforderung an unsere zeichnerische Routine dar. So setzten wir uns zeichnerisch nicht nur mit dem Heiligen Antonius, sondern auch mit unserer Künstlerkollegin und uns selbst auseinander."

Dieses Briefprojekt wird zu einer gemeinsamen, persönlichen, aus den Zitaten und Bildern bestehenden Version der Versuchung führen, welche die Grundlage bilden wird für einen Künstleraustausch, einem gemeinsamen größeren Arbeiten, für Künstlerbücher und Ausstellungen in Essen und Berlin.

Die Ausstellung wird am Sonnabend, 18. Mai, um 16 Uhr im Atelier Susanne Haun, Diakonieweg 7, eröffnet. Sie ist dann bis zum 15. Juni dienstags von 10 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung zu sehen - und zwar unter 43 00 45 72 oder per E-Mail an info@susannehaun.de. Der Eintritt ist frei.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.