Ausschuss diskutiert Ausweitung der BVG-Angebote in der Landstadt Gatow

Kladow. Erneut angesprochen wurde am 17. Dezember im Verkehrsausschuss die Frage nach einer möglichen Ausweitung des Linienverkehrs der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in der Landstadt Gatow.

Dem im Ausschuss anwesenden BVG-Vertreter war diese Diskussion nicht neu. Er verwies auf eine ähnliche Diskussion, die bereits Anfang September 2011 im Ausschuss geführt worden war. Damals hatte die BVG Pläne für eine veränderte Linienführung der Busse 135 und N 35 vorgeschlagen. Die stießen bei den Verordneten und einem Anwohner der Landstadt allerdings auf wenig Gegenliebe.

"Die Bewohner der Landstadt wollen möglichst wenig Verkehr und viel Ruhe", hatte damals Anwohner Michael Wolter als Vertreter einer "Bürgerinitiative Landstadt" die Ablehnung begründet. Nach Aussagen des BVG-Vertreters wolle die Planungsabteilung der BVG jedoch weiterhin mögliche Verbesserungen prüfen. Er halte dies jedoch für wenig erfolgversprechend. Denn es gebe Probleme bei der Befahrbarkeit der Straßen in der Landstadt mit BVG-Bussen.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.