SPD will 2013 Direktmandat holen

Matthias Schmidt, Reinhold Robbe und Marc Oliver Ram wollen für die SPD in Treptow-Köpenick antreten. (Foto: SPD)

Treptow-Köpenick. Bei den Bundestagswahlen 2005 und 2009 konnte Gregor Gysi das Direktmandat in Treptow-Köpenick für die Linkspartei verbuchen. Bei den nächsten Wahlen im Herbst 2013 will die SPD dieses Mandat wieder für sich holen.

Bisher gibt es drei SPD-Bewerber, die gegen Gysi antreten wollen. Im Bezirk am bekanntesten ist Matthias Schmidt, seit 20 Jahren Grünauer, Mitarbeiter im Bundesinnenministerium und Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksverordnetenversammlung. Ebenfalls beworben hat sich Marc Oliver Ram, der seit 1995 in Friedrichshagen lebt und Jurist ist. Von außen kommt dagegen Reinhold Robbe, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und früherer Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestags. Er gehörte dem Bundestag als einziger der drei Bewerber bereits an, und zwar von 1994 bis 2005."Wir brauchen einen direkt gewählten Bundestagsabgeordneten der SPD, der seine ganze Kraft in den Wahlkreis einbringt und einen klaren Standpunkt zu den größten Sorgen unserer Bevölkerung hat", sagt SPD-Kreisvorsitzender Oliver Igel. Die drei Kandidaten werden sich auf Regionalkonferenzen bis Ende September den Mitgliedern zum Gespräch stellen. Am Ende entscheidet eine Mitgliederbefragung im Bezirk, wer gegen Gregor Gysi antreten darf.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden