Unsichere Eisflächen

Treptow-Köpenick.Sobald sich auf Spree, Dahme und Müggelsee das erste Eis zeigt, warnt die Berliner Wasserschutzpolizei vor dem Betreten der Eisflächen. Und das mit gutem Grund. Trotz der kalten Nächte ist das Eis noch nicht tragfähig, es besteht Lebensgefahr. Eisflächen werden übrigens auch bei stärkerer Eisdicke nie freigegeben, das Betreten geschieht stets auf eigene Gefahr. Dort, wo Eisbrecher die Fahrrinne frei halten - auf dem Langen See und auf der Spree zwischen Köpenicker Becken und Kraftwerk Klingenberg - sollte man ohnehin auf Eisspaziergänge verzichten. Sollten Passanten Zeugen eines Eisunfalls werden, ist sofort der Feuerwehrnotruf 112 zu verständigen. Nachdem der Notruf abgesetzt ist, helfen bei eigenen Rettungsversuchen an vielen Wasserzugängen deponierte Rettungsleitern und -leinen oder auch Bretter von der nächsten Baustelle.
Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden