Gräben im Märkischen Viertel werden gesäubert

Saubere Gräben sollen in den Grünanlagen zwischen den Wohnhochhäusern für gute Luft sorgen. (Foto: Christian Schindler)

Märkisches Viertel. Das Bezirksamt wird sich in den kommenden Tagen an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wenden. Seine Bitte: die durch das Märkische Viertel fließenden Gräben zu säubern.

Einen entsprechenden Antrag der CDU haben die Bezirksverordneten auf ihrer Sitzung am 10. April beschlossen. Die Großsiedlung Märkisches Viertel wurde in den 1960er-Jahren auf ehemaligen Kleingartenkolonien geplant. Nach den Zielen der Planer sollte zwischen den Wohnhochhäusern auch viel Grün entstehen. Diese Bereiche werden gleich von mehreren Fließwässern durchzogen. Die größeren sind der Nordgraben sowie der Heinze-, Hufen-, Zuland- und Fasaneriegraben. Diese werden immer wieder von Schlammablagerungen und Gestrüpp verstopft, aber auch von Unrat. Die Konsequenz: Die Gräben verstopfen, und die stehenden Gewässer entwickeln unangenehme Gerüche. Dem soll jetzt die für die Fließgewässer zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung entgegen wirken.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.