Natur-Aktiv-Tag "Mensch - tue was" am Stadtrand

Viele selten gewordene Tiere wie die Zauneidechse haben am Marienfelder Stadtrand ein neues Zuhause gefunden. (Foto: Nabu)

Marienfelde. Unter dem Motto "Mensch - tue was" lädt die Nabu-Naturschutzstation Marienfelde am Diedersdorfer Weg 5 am 21. Februar ab 10 Uhr freiwillige Helfer zu einem "Natur-Aktiv-Tag" ein.

Unabhängig vom Wetter stehen "Pflege und Entwicklung von attraktiven und strukturreichen Lebensräumen im Freizeitpark Marienfelde" auf der Tagesordnung. Im Freizeitpark am südlichen Stadtrand gibt es immer etwas zu tun. Über der ehemaligen BSR-Müllkippe hat sich über viele Jahre gewissermaßen eine üppige Naturlandschaft aus zweiter Hand entwickelt. Nachdem sich in dieser Zeit unter anderem seltene Tierarten wie der Moorfrosch, die Knoblauchkröte und Zauneidechse sowie Wechselkröten und Kammmolche das Areal als Lebensraum entdeckt und bevölkert haben, wollen die Naturschützer die Gelegenheit nutzen, diese Arten zu unterstützen und ihre Biotope aufwerten.

Die Juniorranger und die anderen freiwilligen Helfer werden von Naturranger Björn Lindner angeleitet. Der Experte und Chef des Freizeitparks informiert interessierte Gäste über die Maßnahmen in der Natur- und Landschaftspflege, die Entwicklungsziele und den Nutzen für die Biotope. Lindner bittet alle Helfer in spe, dass sie für den Einsatz feste Schuhe und Arbeitshandschuhe dabei haben sollten. Außerdem: "Wir haben zwar auch eigenes Werkzeug in begrenzter Stückzahl vor Ort, würden uns aber darüber freuen, wenn noch Astscheren, Handsägen, Spaten oder Schaufeln mitgebracht würden", so der Naturranger.

Weitere Informationen gibt es unter 75 77 47 66 und im Internet: naturschutzstation@berlin-marienfelde.de.

Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden