Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule nicht vor Sommer fertig

Marzahn. Die Fertigstellung der Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule verzögert sich um mehrere Monate. Baubeginn an der Max-Herrmann-Straße 5 war im September vergangenen Jahres.

Der Anbau und die zeitweiligen Unterrichtsräume sollten in den Osterferien bezugsfertig sein. Daraus wird aber nichts. Hauptursache sind Verzögerungen im bisherigen Bauablauf, für die das Bezirksamt die beauftragte Firma verantwortlich macht. "Das wird ein Fall von Regress", sagt Baustadtrat Stephan Richter (SPD). Die Firma sei durch das Bauamt regelmäßig gemahnt worden, es habe sich aber nicht viel getan. Die Firma sei lediglich für den Rohbau zuständig gewesen. Der sei aber inzwischen fertig und es werde am Innenausbau gearbeitet.

Der neues Umzugstermin aus dem Hauptgebäude ist laut Richter derzeit völlig offen. Er soll entweder kurz vor oder sogar erst nach den Sommerferien erfolgen. Die Baukosten würden sich aber durch die Verzögerung nicht erhöhen.

Das Bezirksamt lässt seit dem vergangenen Jahr die Karl-Friedrich-Friesen-Grundschule ausbauen. In dem Anbau und in den vier mobilen Unterrichtsräumen soll nach Fertigstellung der gesamte Unterricht erfolgen. Dann kann auch das Hauptgebäude saniert werden. Das Land Berlin finanziert die Erweiterung der Schule mit fünf Millionen Euro.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden