Litfaßsäule wirbt für Ausstellungen

Diese Litfaßsäule steht noch bis Mitte November dieses Jahres auf dem Alice-Salomon-Platz. (Foto: Bezirksmuseum)

Hellersdorf. Mit einer temporären Litfaßsäule auf dem Alice-Salomon-Platz informiert der Bezirk über seine Veranstaltungen zu den Folgen der Nazi-Zeit.

Seit 11. März werben Plakate auf der Säule für zwei Veranstaltungen des Bezirks im Rahmen des Themenjahres "Zerstörte Vielfalt". Unter diesem Titel organisiert das Land Berlin bis zum 9. November zahlreiche Veranstaltungen, um an die schlimmen Auswirkungen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu erinnern. In der "Reichskristallnacht" am 9. November 1938 erreichte die Judenverfolgung im Deutschen Reich mit unzähligen Brandstiftungen und Pogromen einen Höhepunkt. Marzahn-Hellersdorf wirbt auf seiner Litfaßsäule für die Ausstellung "Marzahn-Hellersdorf 1933 bis 1945", die am 24. März im Bezirksmuseum eröffnet wird. Zudem eröffnet der Bezirk am 30. April eine Open-Air-Ausstellung über das ehemalige Lager für Kriegsgefangene und "Ostarbeiter" in der Kaulsdorfer Straße 90. Das Lager wurde auf enteignetem jüdischen Besitz eingerichtet. Die Litfaßsäule wurde von der Kulturprojekte GmbH gebaut und aufgestellt. Im Unterschied zu der ganz in der Nähe stehenden Infosäule der Vereine aus dem Kiez wird die Litfaßsäule Mitte November wieder abgebaut.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden