Menschen aus dem Bezirk ächten Gewalt an Frauen

Bürgermeister Stefan Komos und der Lauinger Bürgermeister Wolfgang Schenk verkauften bei Kaiser´s in der Biesdorfer Oberfeldstraße Brötchen. (Foto: Stegemann)

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk macht Front gegen die Gewalt an Frauen. Das wurde auch wieder deutlich beim diesjährigen Internationalen Gedenktag "Nein zur Gewalt an Frauen".

Bezirkspolitiker, Mitarbeiter des Bezirksamtes, Mitglieder des Frauenbeirates und von Vereinen beteiligten sich an der traditionellen Verkaufsaktion "Gewalt kommt nicht in die Tüte" am Sonnabend, 24. November, in vier Kaisers-Filialen im Bezirk. Auch Bürgermeister Stefan Komoß und der Bürgermeister der bayerischen Partnerstadt des Bezirks Lauingen, Wolfgang Schenk (beide SPD), nahmen daran teil. Zuvor hatten die beiden Bürgermeister gemeinsam mit den anderen Akteuren die Flagge der Aktion "Nein zur Gewalt an Frauen" am Rathaus am Alice-Salomon-Platz gehisst. Der Arbeitskreis Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt gibt jährlich eine Broschüre unter dem Titel "Augen auf bei häuslicher Gewalt" heraus. Darin findet sich eine Vielzahl von Beratungs- und Hilfsangeboten für Frauen, die von Gewalt betroffen sind. In diesem Jahr wird erstmals ein Beratungsangebot für Männer aufgeführt, die in ihren Partnerschaften Gewalt erleben.

Die aktuelle Broschüre ist im Internet unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf auf den Webseiten der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten zu finden. Sie kann in gedruckter Form auch beim Bezirksamt angefordert werden. Kontakt per E-Mail an buero.gleichstellungsbeauftragte@ba-mh.verwalt-berlin.de und unter 902 93 20 50.

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden