Oberlandesgericht sagt Verfahren in Sachen Müggelturm ab

Jetzt gibt es für den Müggelturm eine neue Chance. (Foto: RD)

Müggelheim. Nun sind vermutlich die Weichen für eine positive Entwicklung in Sachen Müggelturm gestellt. Marc Förste, der gescheiterte Investor, ist weg vom Fenster.

"Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat mitgeteilt, dass das für den 1. Oktober angesetzte Berufungsverfahren von Förste gegen den Liegenschaftsfonds abgesagt ist. Förste hat nach Aussage des Gerichts keinerlei Aussicht auf Erfolg", teilte Bürgermeister Oliver Igel am Rand der BVV-Tagung am 19. September mit.Das Landgericht Krefeld hatte bereits im September 2012 gegen den Krefelder Discobetreiber entschieden. Förste hatte nach Auffassung von Bezirk und Liegenschaftsfonds seit dem Kauf im Dezember 2007 keinerlei wirkliche Aktivitäten unternommen. Mit Abrissarbeiten, bei denen ein historisches Keramikmosaik zerstört wurde, hatte er noch die bezirklichen Denkmalpfleger verärgert.

Seit dem Urteil des Krefelder Gerichts vor einem Jahr gibt es einen schwebend unwirksamen Vertrag zwischen dem Liegenschaftsfonds und dem Köpenicker Immobilienentwickler Matthias Große. Der kann jetzt vermutlich schnell aktiviert werden. Große plant eine Mischung aus Gastronomie und kulturellen Angeboten.

Die Gaststätten des Müggelturms sind seit rund 15 Jahren geschlossen und inzwischen verfallen. Imbissbetreiber András Milak bietet in seinem nach einem Brand im Juni neu errichteten Imbiss Speisen und Getränke an. Außerdem kann der Müggelturm täglich zwischen 10 und 17 Uhr bestiegen werden.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.