Ehrenamtliche im Second-Hand-Shop brauchen Verstärkung

Engagieren sich ehrenamtlich im Second-Hand-Shop der Björn-Schulz-Stiftung: Jolita Kierschke und Barbara Faschina. (Foto: BW)

Niederschönhausen. In der "Schatzinsel" geht die Björn-Schulz Stiftung einen ungewöhnlichen Weg, um Spenden für ihr Engagement zu bekommen.

Die Stiftung kümmert sich seit vielen Jahren um unheilbar erkrankte Kinder und deren Familien. 1997 eröffnete sie den ersten ambulanten Kinderhospizdienst in Deutschland. Mehr als 200 ausgebildete ehrenamtliche Hospizhelfer stehen den betroffenen Familien heute kostenlos zur Seite. Ein weiterer Meilenstein: An der Wilhelm-Wolff-Straße 38 eröffnet die Stiftung vor zehn Jahren das erste Berliner Kinderhospiz "Sonnenhof". Hier stehen inzwischen 16 Zimmern für schwerkranke Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Diese werden rund um die Uhr von Fachleuten betreut.

Das alles wird ausschließlich mit Spenden finanziert. Immer wieder bekommt die Stiftung aber auch Sachspenden. Nicht alles wird aber benötigt. So kam die Stiftung vor sechs Jahren auf die Idee, einen Second-Hand-Shop einzurichten. Dem gab sie den schönen Namen "Schatzinsel".

In dem von Ehrenamtlichen betriebenen kleinen Laden an der Heinrich-Böll-Straße 61 verkauft die Stiftung Kinderbekleidung bis Größe 176, Gläser, Geschirr, Bücher, Kinderspielzeug, Hausrat und anderes mehr. Viele Menschen, die die Stiftung unterstützen möchten, spenden inzwischen direkt an den Laden. Alle Sachen werden gegen einen kleinen Obolus weitergegeben.

Eine der engagierten ehrenamtlichen Ansprechpartnerinnen im Laden ist Jolita Kierschke. Sie ist fast von Anfang an dabei. "Ich wohne gegenüber vom Laden. Als er eröffnete, fragte ich nach, was sich hinter der Schatzinsel verbirgt. Ich fand die Idee, Familien mit einem unheilbaren Kind auf diese Weise zu unterstützen, so toll, dass ich mich seitdem hier ehrenamtlich engagiere."

Auch Barbara Faschina wohnte in der Nachbarschaft und wurde auf das Projekt aufmerksam. "Ich wollte etwas Sinnvolles tun. Seit zwei Jahren engagiere ich mich nun schon in der Schatzinsel", berichtet die Ehrenamtliche. Auch ihr Mann unterstützt übrigens die Stiftung: Er engagiert sich im Empfang des Kinderhospizes Sonnenhof.

So wie Jolita Kierschke und Barbara Faschine engagieren sich noch fünf weitere Damen ehrenamtlich im Second-Hand-Shop. Mit ihrem Engagement kann die Schatzinsel bislang Montag von 12 bis 17 Uhr, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 17 Uhr offen gehalten werden

Um die Ehrenamtlichen ein wenig entlasten, aber auch um noch den Mittwoch als weiteren Tag mit Öffnungszeiten anbieten zu können, sind der Björn-Schulz-Stiftung weitere ehrenamtliche Helfer willkommen.

Wer das Team verstärken möchte, meldet sich bei der Projektkoordinatorin Claudia Thomas unter 39 89 98 39 oder per E-Mail an claudia.thomas@bss-services.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden