Stadträtin hält Sorgen von Bürgern für überzogen

Nikolassee. Die Wege am Schlachtensee sind laut Bezirksamt kein Ort besonderen Drogenhandels von Jugendlichen. Diese Antwort gab Jugendstadträtin Christa Markl-Vieto (B’90/Grüne) auf die Frage einer Anwohnerin auf der jüngsten Bezirksverordnetenversammlung.

Marela Bone-Winkel aus Nikolassee, die mehrere Bürgerinitiativen vertritt, wollte wissen, wie das Bezirksamt auf den Ansturm von jugendlichen Alkohol- und Rauschgift-Konsumenten reagieren wolle. Sie erklärte unter Berufung auf Polizeiquellen, dass der "Schlachtensee zum drittgrößten Drogenumschlagplatz in Berlin" geworden sei. Diese Einschätzung teile sie nicht, erklärte die Stadträtin. Sie berief sich auf Angaben des Polizeiabschnitts 43. Die Probleme nahe dem Bahnhof Schlachtensee verursachten eher junge Erwachsene als Jugendliche.

Sie begrüße allerdings, dass verschiedene Initiativen, am Sonnabend, 1. Juni, einen Aktionstag "Schlachtensee ohne Alkohol" veranstalten wollen. Allerdings, so schränkte die Stadträtin ein: "Nicht alles, was lästig ist, ist auch strafbar."


Martinus Schmidt / mst
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.