Mitarbeiter des Modellparks arbeiten bereits für 2013

Angela Wenzel putzt den zwei Meter hohen Köpenicker Rathausturm. (Foto: Ralf Drescher)

Oberschöneweide. Seit 2007 gibt es in der Wuhlheide die Möglichkeit, interessante Bauten aus Berlin und Brandenburg zu bestaunen. Rund 30 000 Besucher kommen pro Jahr in den Modellpark Berlin Brandenburg.

Angefangen hat es in einem früheren Sportstadion mit 42 nach originalen Unterlagen und Fotos gearbeiteten Modellen im Maßstab 1:25. Da hat dann selbst der im Original 54 Meter hohe Köpenicker Rathausturm mit gut zwei Metern zwar preußisches Gardemaß, kann aber mit einer Verlängerung an Malerpinsel oder Handfeger noch von Hand geputzt werden. "Die Modelle müssen öfter gereinigt werden, da sich schnell Moos und Grünbewuchs auf den Oberflächen festsetzen", sagt Angela Wenzel. Sie gehört zu den Fleißigen, die für die Union sozialer Einrichtungen (USE) den Modellpark in Schuss halten. Die teils in mehrjähriger Kleinarbeit gefertigten Modelle, darunter die Schlösser Köpenick, Friedrichsfelde, Pfaueninsel und Königs Wusterhausen, die Altstadt von Wittstock und der Reichstag, gehören zu den Publikumsmagneten. Nachgebaut wurden aber auch das Jüdische Museum und Teile der Karl-Marx-Allee mit den Türmen am Frankfurter Tor."Weitere Modelle sind in Arbeit. Unter anderem die Archenhold-Sternwarte und die Bastion Kronprinz der Spandauer Zitadelle", verrät Thomas Steichan, bei der USE für Modellpark und Haus für Natur und Umwelt verantwortlich. In der nächsten Saison soll auch endlich der Nachbau der Kindl-Bühne Wuhlheide aufgebaut werden. Durch Probleme mit dem künstlichen Gehwegbelag hatte sich der Bau verzögert. "Wir mussten aufwendige Nacharbeiten durchführen", sagt Projektleiter Peter Krause.

Inzwischen gibt es eine Partnerschaft mit der Köpenicker Merian-Oberschule. Deren Schüler erarbeiten im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft Texte für touristische Führungen, unter anderem auch in englischer Sprache.

Aktuell gibt es am 7. September im Rahmen der "Woche des Lesens" eine Sonderführung (18 Uhr) und eine Buchlesung (18.30 Uhr), alles zum regulären Eintrittspreis. Geöffnet ist der Modellpark am Eichgestell 4 noch bis 31. Oktober täglich von 9 bis 19 Uhr. Erwachsene zahlen vier, Kinder und Jugendliche zwei Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Zutritt. Hunde sind im Modellpark nicht erlaubt - Ausnahme sind Blindenführhunde.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden