Urteile im Missbrauchsfall

Oberschöneweide.Die juristische Aufarbeitung des Missbrauchsskandals bei der Berliner Parkeisenbahn ist beendet. Jetzt wurden die letzten beiden Beschuldigten vom Berliner Amtsgericht verurteilt, sie erhielten wegen sexuellen Missbrauchs zwölf beziehungsweise 15 Monate Gefängnis auf Bewährung. Außerdem müssen sie jeweils 2500 Euro an ihre Opfer zahlen. Im Juni war der frühere Bahnhofsleiter Tobias N. als einziger von sieben Beschuldigten zu Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Er muss für drei Jahre und neun Monate hinter Gitter. Der Skandal hatte die beliebte Kindereisenbahn vor zwei Jahren in die Schlagzeilen gebracht.
Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden