Durch den Insel-Rügen-Weg zum Garten

Pankow. Damit man sich künftig besser zurechtfindet, hat das Bezirksamt beschlossen, dass es in der Anlage "Rügen" künftig einen regulären Straßennamen geben wird.

Der Hauptweg durch die Anlage soll den Namen "Insel-Rügen-Weg" tragen. Damit setzt das Bezirksamt - auch auf Wunsch von Bewohnern der Anlage - die Neubenennung von Straßen in früheren Kleingartenanlagen fort. In der Anlage "Rügen" gibt es heute zahlreiche Dauerbewohner. Das Problem ist, dass solche Anlagen als offizielle Adresse meist den Namen der nächstgelegenen Straßen haben. Für die gesamte Anlage "Rügen" gilt zum Beispiel die Adresse Binzstraße 61b. Bekommt einer der Bewohner Post, so ist auf der Adresse "Binzstraße 61b" sowie die jeweilige Parzellennummer vermerkt. Außerdem bezieht sich die Registrierung im Melderegister und in Personaldokumenten nur auf diese einheitliche Adresse, weil dort ein Parzellenzusatz nicht gestattet ist. Weil das für die Verwaltung sehr unübersichtlich ist, müssen Grundstücke laut Berliner Straßengesetz eindeutig benannt werden. Der neue Straßenname soll aber auch Paketzustellern, Rettungsfahrzeugen oder Besuchern eine rasche Orientierung ermöglichen. Ein weiterer Grund für die neuen Straßennamen in früheren Kleingartenanlagen: Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung muss gemäß Bundesrecht in das Berliner Liegenschaftskataster das neue Programmsystem ALKIS einführen. Dafür ist es notwendig, dass alle Privatgrundstücke über eine "georeferenzierte Gebäudeadresse" verfügen. Das heißt: Es muss eine eindeutige offizielle Adresse mit Hausnummer geben, teilt Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Mit dem "Insel-Rügen-Weg" gibt es einen direkten Bezug zur Anlage, befand das Bezirksamt. Weil es einen solchen Straßennamen bisher noch nicht in Berlin gibt, kann jetzt das offizielle Benennungsverfahren eingeleitet werden.
Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden