Sie engagierte sich viele Jahre für Pankows Senioren

Helga Hampel wurde mehrfach für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. (Foto: BW)

Pankow. Sie war eine äußerst engagierte Frau: Helga Hampel. Vor wenigen Tagen starb sie, zwei Wochen nach ihrem 77. Geburtstag.

Zwei Jahrzehnte lang war Helga Hampel die Vorsitzende der Pankower Seniorenvertretung. Vor einem Jahr verabschiedete sie Bürgermeister Matthias Köhne (SPD) offiziell aus diesem Amt und würdigte ihr unermüdliches ehrenamtliches Engagement in der Seniorenvertretung.Als es nach 1990 darum ging, in den Ost-Berliner Bezirken die ersten Seniorenvertretungen aufzubauen, war Helga Hampel sofort dabei. Den Entschluss, sich seniorenpolitisch zu engagieren, fasste sie im Zuge des Wiederaufbaus der Pankower Arbeiterwohlfahrt (AWO). Helga Hampel merkte, dass sich in der Seniorenarbeit etwas bewegen muss und dass man auch etwas bewegen kann. Besonders engagierte sie sich deshalb bei der Vorbereitung und Durchführung der Sondersitzungen der BVV zu seniorenpolitischen Themen. Etliche Anträge, die hier gestellt wurden, dienten der BVV später als Handlungsanregung. Nach der Bezirksfusion 2001 setzte sie ihr Engagement als Vorsitzende der fusionierten Seniorenvertretung im Großbezirk Pankow fort.

Aber nicht nur für Senioren setzte sie sich ein. Als der Bezirk Pankow seine Städtepartnerschaft mit der polnischen Stadt Kolberg einging, wurde sie stellvertretende Vorsitzende des Vereins der Freunde Kolbergs. Für ihre engagierte ehrenamtliche Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet. So erhielt sie zum Beispiel 2006 den Pankower Ehrenamtspreis, 2008 die Berliner Ehrennadel und bereits 1999 den Bundesverdienstorden. Aus gesundheitlichen Gründen kandidierte Helga Hampel zur Wahl der Seniorenvertretung 2011 nicht mehr. Zu sehr hatte sie ihre Krebserkrankung bereits geschwächt. Nun verlor sie den Kampf gegen die Krankheit.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden