So spricht Berlin: Das neue Literaturfestival „Stadtsprachen“ geht an den Start

Wann? 28.10.2016 20:00 Uhr

Wo? Pfefferberg , Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin DE
Sharon Dodua Otoo wird das Festival „Stadtsprachen“ am 28. Oktober eröffnen. (Foto: Ralf Steigenberger)
Berlin: Pfefferberg |

Prenzlauer Berg. „Stadtsprachen“ heißt ein neues Festival. Es präsentiert vom 28. Oktober bis 6. November insgesamt 29 Veranstaltungen.

Dabei sind 95 Autoren, Übersetzer und andere Kulturschaffende aus 38 Ländern. Sie stellen in Berlin entstandene Gegenwartsliteratur in 30 Sprachen vor. Organisiert wird das neue Literaturfestival vom Netzwerk freie Literaturszene Berlin und gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit dem Festival möchten die Organisatoren das vielsprachige literarische Schaffen in der Hauptstadt sichtbar und hörbar machen.

Berlin ist kulturelle Heimat für immer mehr fremdsprachige Menschen, die die deutsche Hauptstadt als ihren neuen Lebensmittelpunkt wählen. Einige von ihnen werden sich am Festival mit Lesungen, Aktionen und Performances beteiligen und auf die fremdsprachige Literatur Berlins neugierig machen.

Eröffnet wird „Stadtsprachen“ am 28. Oktober um 20 Uhr im Haus 13 auf dem Pfefferberg in der Schönhauser Allee 176. Die diesjährige Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo wird die Eröffnungsrede halten. Danach ist eine multilinguale Lesung vom Berliner Altmeister der serbisch-kroatischen Literatur Bora Ćosić zu erleben. Ihm folgt eine Poesie-Performance der ungarischen Dichterin Kinga Toth. Danach steht musikalische Poesie von und mit Thandi & Samira, unterstützt von Florian Hegemann, auf dem Programm. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt drei Euro. BW

Das vollständige Festivalprogramm findet sich auf stadtsprachen.de/events.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.