Günther Schade gestorben

Reinickendorf. Der ehemalige Vorsitzende vom SC Tegel 1919, Günther Schade ist tot. Nach schwerer Krankheit verstarb er am Sonnabend, 4. Oktober im Alter von 79 Jahren. Mehr als 20 Jahre lang hatte Schade, neben seinem Beruf als Polizist, das Amt des ersten Vorsitzenden beim SC Tegel bekleidet. An der Fusion "seines" SC mit dem SC Heiligensee im Jahr 2002 zum Nordberliner SC war er maßgeblich beteiligt. Der leidenschaftliche Fußballfan, der nahezu jedes Heimspiel der ersten Mannschaft verfolgte, hatte 1994 für seinen unermüdlichen Einsatz für den Fußballsport die Bronzene Ehrennadel des Berliner Fußballverbandes und 1998 die Goldene Nadel des SC Tegel erhalten. 2002 war er darüber hinaus zum Ehrenmitglied des Nordberliner SC ernannt worden. Günther Schade war auch ein begeisterter Tennisspieler und hatte in den letzten Jahren auch den Boulesport für sich entdeckt.


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.