Neu gebaut wird jedoch erst nach Flughafen-Schließung

Michael Waiser, Geschäftsführer der NH Immobilien GmbH, erläutert Stadtrat Martin Lambert den Abriss des Gebäudes am Kurt-Schumacher-Damm. (Foto: Bezirksamt)

Reinickendorf. Für das seit vielen Jahren leer stehende Gebäude am Kurt-Schumacher-Damm 12/16 gibt es jetzt eine konkrete Abrissplanung. Sobald es etwas wärmer wird, könnten die Abrissbagger anrücken.

Das hat der Geschäftsführer der NH-Immobilien, Michael Waiser, am 25. März Baustadtrat Martin Lambert (CDU) zugesichert. Das Gebäude ist seit vielen Jahren immer wieder Ziel von Vandalismus. Damit macht es auch den benachbarten Kurt-Schumacher-Platz unattraktiv, der vor allem von hohem Verkehrsaufkommen und vom Lärm des nahen Flughafens Tegel gekennzeichnet ist. Diese Lage machte auch die Vermarktung des Grundstücks am Kurt-Schumacher-Damm schwer.

An die Stelle der Ruine soll nun aber ein Möbelmarkt kommen, allerdings erst nach der Schließung des Flughafens Tegel. "Ich bin dem Eigentümer des Geländes dankbar, dass der Abriss weit vor Baustart mit einem neuen Gebäude durchgeführt wird", sagt Lambert.

Damit gehen allerdings auch die NH-Immobilien ein hohes Risiko ein. So ist bislang nach wie vor nicht klar, wann der neue Großflughafen in Schönefeld ans Netz geht und damit Tegel überflüssig macht. Wie berichtet, gibt es zudem eine grundsätzliche Diskussion über das Planfeststellungsverfahren, das die Schließung von Tegel spätestens ein halbes Jahr nach der Eröffnung in Schönefeld vorschreibt.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden