Selbsthilfegruppe diskutiert über den Tod

Ceylan Mutlu möchte im Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt eine neue Gruppe gründen. (Foto: privat)

Siemensstadt. Schon als Kind hat sich Ceylan Mutlu nach dem Sinn des Lebens gefragt. Früh hat sie sich dafür interessiert, was mit dem Menschen nach dem Tod geschieht und was das für sein Leben bedeutet.

Eigene und fremde Grenzerfahrungen haben Mutlu in ihrem Glauben bestärkt, dass da mehr ist, als wir begreifen können. Für sie bedeutet der Nahtod "eine existenzielle Grenzerfahrung, bei der einige Menschen etwa während einer Operation oder im Koma dem Tod sehr nahe kommen".Gemeinsam mit Menschen, die ebenfalls an diesem Thema interessiert sind, möchte sich Ceylan Mutlu nun in einer Gruppe im Selbsthilfetreffpunkt Siemensstadt, Hefnersteig 1, darüber austauschen. Gemeinsam könnte man zu Vorträgen fahren. Möglich wäre auch ein Workshop zum Thema.

Interessierte können sich unter 381 70 57 im Selbsthilfetreffpunkt melden. In gemeinsamer Absprache sollen dann abendliche Termine für die Treffen der Gruppe gefunden werden.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.