Leistungssport und Schülerrudern wieder getrennt

Dr. Wolfgang Grothaus, Präsident des Berliner Kanu-Verbandes, im Kanu-Leistungszentrum am Eisenhammerweg 22 a. (Foto: Christian Schindler)

Tegel. Die Arbeit des Berliner Kanu-Leistungszentrums am Eisenhammerweg 22 a wird im kommenden Jahr erleichtert. Bauliche Veränderungen erlauben dann das Nebeneinander von Leistungssport und Schülerrudern.

Der Sportausschuss der Bezirksverordneten konnte sich am 19. November davon überzeugen, dass eine Tür kein Hindernis mehr für das Nebeneinander von Breiten- und Leistungssport ist. In einer bezirkseigenen Villa neben dem Leistungszentrum, das auch Sitz des Landes-Kanu-Verbandes ist, waren bisher der Nord-Berliner Taucher-Verein im Erdgeschoss und die Ruderriege Waidmannslust untergebracht. Im ersten Stock befinden sich Übungsgeräte und Schlafmöglichkeiten für Leistungskanuten.

Der Leistungsbereich war bisher von den anderen Räumen mit einer Tür getrennt. Die wurde jedoch vom Bezirksamt in diesem Jahr aus Brandschutzgründen geöffnet. Für beide Seiten keine optimale Situation, wie Dr. Wolfgang Grothaus, Präsident des Berliner Kanu-Verbandes, erläutert: "Unsere teuren Übungsgeräte sollten möglichst nicht unbeaufsichtigt zugänglich sein. Und auch der Bereich des Schülerruderns sollte aus Kinderschutzgründen nicht unkontrolliert von Fremden zu betreten sein." Man hatte also Räume, die nur beschränkt und unter Aufsicht zu nutzen waren.

Jetzt gibt es eine Planung, die beide Bereich trennt und zugleich den Brandschutzvorschriften entspricht. Vermutlich wird der Umbau den Bezirk nichts kosten: "Wir haben Signale, dass der Senat hier seinen Spielraum aus dem Sportstättensanierungsprogramm nutzt", sagt Bürgermeister und Sportstadtrat Frank Balzer (CDU).

Im Leistungszentrum des Berliner Kanu-Verbandes trainieren zurzeit rund 100 Sportler, die Aussichten haben, bei Wettbewerben vordere Plätze zu belegen und Pokale zu gewinnen. Gefördert wird es vom Land Berlin mit jährlich 300 000 Euro. Der Tegeler Standort wird für den Kanu-Leistungssport künftig noch wichtiger werden, weil die Rolle des zweiten Standbeins in Grünau von der dortigen Kommunalverwaltung zurückgefahren wird. Sie setzt mehr auf den Fußballsport.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.