1000 Hände für den Regenbogen

Schöneberg. Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie. Aus diesem Anlass laden Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD), der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg und das Bündnis gegen Homophobie zu einer Kundgebung an der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus am U-Bahnhof Nollendorfplatz, Ausgang Motzstraße, ein. "Tausend Hände für den Regenbogen" beginnt um 12 Uhr. Am Ende der Veranstaltung können Teilnehmer bei einer Mitmachaktion Handabdrücke in den sechs Regenbogenfarben auf einer Leinwand hinterlassen.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden