CDU-Fraktion fordert neuen Bücherbus

Tempelhof-Schöneberg. Wie berichtet, musste der Bücherbus des Bezirks kürzlich vorübergehend stillgelegt werden. Durch Improvisation ist er zwar wieder unterwegs, aber wie lange noch?

"Das endgültige Ende des Fahrzeugbetriebs ist absehbar", prophezeit die CDU-Fraktion in der Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und bringt in die Oktober-Sitzung deshalb einen Antrag ein, in dem das Bezirksamt aufgefordert wird, "zum frühest möglichen Zeitpunkt Investitionsmittel für die Anschaffung eines neuen Bücherbusses bereitzustellen". Außerdem sollen Möglichkeiten einer Kofinanzierung mit Drittmitteln "intensiv" geprüft werden. Die Kosten für einen neuen Bus werden zurzeit mit ungefähr 400 000 Euro veranschlagt.

Das Problem: Nachdem Mitarbeiter der Bezirkszentralbibliothek an der Götzstraße immer öfter über den Ausstoß gesundheitsgefährdender Dieselabgase klagten, war die Fahrbibliothek der Tempelhof-Schöneberger Stadtbücherei wenige Tage vor Herbstferienbeginn wegen akuter Gesundheitsgefährdung aus dem Verkehr gezogen worden. Als Notlösung wird der rund 20 Jahre alte Bus jetzt von einem externen Kompressor gestartet und die Abgase werden abgesaugt.

Bislang fährt der mit rund 21 500 unterschiedlichen Medien beladene Bücherbus in der Regel von montags bis freitags insgesamt 14 Stationen im Bezirk an. Vor allem stehen Schulen und abgelegene beziehungsweise von der nächsten Stadtteilbibliothek weit entfernte Orte auf dem Fahrplan.


Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden