Neun Millionen Euro für nichts

Tempelhof. Wie jetzt bekannt wurde, haben allein die Planungen des Senats für die Bebauung des Tempelhofer Feldes um die neun Millionen Euro gekostet. Das Geld wurde unter anderem für Architektenwettbewerbe, Bürgerbeteiligung, Werbekampagnen, Fachuntersuchungen und Gerichtsverfahren ausgegeben - umsonst. Nachdem sich am 25. Mai eine Mehrheit beim Volksentscheid gegen eine Bebauung des Feldes ausgesprochen hat, ist der Masterplan Makulatur.


Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.