Veranstaltungsreihe "CrossKultur" geht in die fünfte Runde

Die Integrationsbeauftragte Gabriele Gün Tank vor den Plakaten internationale Veranstaltungsreihe "CrossKultur" der vergangenen fünf Jahre. (Foto: Liptau)

Tempelhof-Schöneberg. Mit über 40 Veranstaltungen im ganzen Bezirk wollen die Museen Tempelhof-Schöneberg und die Integrationsbeauftragte in den kommenden Wochen die kulturelle Vielfalt im Bezirk abbilden.

Ein kleines Jubiläum: Die internationale Veranstaltungsreihe "CrossKultur" wird es in diesem Jahr zum fünften Mal geben. Zwischen dem Tag der Toleranz am 16. November und dem Internationalen Tag der Migranten am 18. Dezember werden es auch dieses Mal über 40 Veranstaltungen angeboten. Mit dabei sind kulturelle Dinge, mehrere Fachtagungen, Angebote zur Weiterbildung und Diskussionen. Durchgeführt werden sie von Akteuren in den Kiezen, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Kulturschaffenden. "Es geht darum zu zeigen wie vielfältig und beweglich Kultur ist", sagt die bezirkliche Integrationsbeauftragte und Organisatorin der Veranstaltungsreihe Gabriele Gün Tank. Unter dem Begriff "CrossKultur" versteht sie dabei die zunehmende Vielfalt von Lebensformen und die Akzeptanz der unterschiedlichen Identitäten. Ihre Mitstreiterin ist die Fachbereichsleiterin Kunst, Kultur, Museen Petra Zwaka. Für sie sind Veranstaltungen wie die der CrossKultur für die eigene Arbeitspraxis wichtig: "Wohl kaum eine Kultur- und Bildungseinrichtung, ob Museen, Volkshochschulen, Musikschulen oder Bibliotheken, kommt heute mehr an der Frage vorbei, wie sie sich interkulturell öffnen und neue Publikumsstrategien entwickeln kann."

In diesem Jahr würden verstärkt Themen im Fokus stehen, die aktuelle gesellschaftliche Fragen zum Leben in der Einwanderungsgesellschaft aufgreifen. "Da geht es um Begriffe wie Heimat und Identität, um das Überschreiten von Grenzen, um nationale Zuschreibungen, den alltäglichen Rassismus und Positionen in und zur deutschen Gesellschaft", fasst die Integrationsbeauftragte zusammen.

Insgesamt sollen die Veranstaltungen auch dazu dienen, die Menschen aus ihren Stuben zu locken: "Wir machen die Programmpunkte an unterschiedlichen Orten, damit die Leute den Bezirk besser kennenlernen können", sagt Gabriele Gün Tank. "Vielleicht kann man so den einen oder anderen dazu motivieren, auch in Zukunft mehr soziale Angebote wahrzunehmen."

Die Auftaktveranstaltung beginnt am Sonnabend, 16. November, um 18 Uhr im Goldenen Saal des Rathaus Schöneberg. Bei den meisten Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Alle Programmpunkte, sind im Internet unter www.cross-kultur.de einsehbar. Informationen auch bei Gabriele Gün Tank unter 902 77 62 63.

Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.