Jüdischer Opfer gedenken

Wilmersdorf.Einst wohnte in der Babelsberger Straße 11 die jüdische Familie Herbert, Alice und Liselotte Kabaker. Sie wurden während der NS-Gewaltherrschaft enteignet, deportiert und schließlich ermordet. Am 15. April 2010 hatten Schüler der Ernst-Habermann-Grundschule mit einer Referendarin Stolpersteine für die verfolgte Familie selbst finanziert und im Beisein von Inge Deutschkron ("Ab heute heißt du Sara") verlegen lassen. Jährlich übernehmen seither traditionell die jeweils sechsten Klassen die Pflege und Ehrung der selbst finanzierten als auch der weiteren drei Stolpersteine vor dem Haus in der Babelsberger Straße, in diesem Jahr am Montag, 15. April, gegen 9.30 Uhr.
Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden