Waldschule startet wieder ihr Programm für Familien

Katja Becker mit einem Specht im Diorama der Waldschule. Von hier aus starten die meisten Touren durch den Bucher Forst. (Foto: BW)

Buch. Mit einem Waldtag "Auf den Spuren der winteraktiven Tiere" startet die Bucher Waldschule ihr diesjähriges Angebot für Familien. Kinder und Eltern gehen am 16. Februar im Bucher Forst der Frage nach: Was machen die Tiere im Winter?

"Oft bekommen wir die Antwort: Winterschlaf!", sagt Katja Becker von der Waldschule. "Nur wenigen ist jedoch diese lange Ruhepause vergönnt. All den Tieren, die im Winter unterwegs sind, werden wir bei einer Waldtour auf die Spur kommen." Treffpunkt für dieses Familienabenteuer ist um 10.30 Uhr vor der Waldschule in der Wiltbergstraße 55. Nach diesem ersten Familientag sind weitere geplant. "Außerdem werden wir in diesem Jahr zwei Radtouren für Familien anbieten. Auf einer Strecke von circa 15 Kilometern geht es vorbei an der Bogenseekette, den ehemaligen Rieselfeldern Hobrechtsfelde bis zur Schönower Heide", sagt Katja Becker. "Die erste Tour planen wir für Mai."

Die Natur des Waldes und das Leben der Waldbewohner Stadtkindern und Familien näher zu bringen, diesem Ziel hat sich die Waldschule im Bucher Forst seit 15 Jahren verschrieben. Betrieben wird sie von der gemeinnützigen INU GmbH in Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten. Katja Becker und ihr Kollege Harald Fuchs begrüßen im Bucher Forst vor allem Kita- und Grundschulkinder. Ihnen geben sie auf altersgerechte Weise Einblicke in die Flora und Fauna des Waldes. Zurzeit stehen natürlich vor allem Winterthemen auf dem Programm. "Da begeben wir uns auf Spurensuche im Forst und sprechen über die Überlebensstrategien der Waldbewohner", so Katja Becker. Außerdem steht derzeit der Thementag "Bau von Vogelfutterglocken" bei den Besuchern hoch im Kurs.

Ab April können die Besucher dann bei Thementagen Krabbeltieren auf die Spur kommen. Für Schüler ab Klassenstufe vier werden außerdem Thementage "Teamwork im Wald" angeboten. Die Kinder haben in Gruppen kleine Aufgaben zu lösen, die den Zusammenhalt fördern. Ebenfalls für die älteren Schüler wird auf Anfrage eine Tour "Durch den Wald per GPS" angeboten. Mit Hilfe eines GPS-Geräts lernen die Teilnehmer, ihren Weg durch den Wald allein zu finden.

Jeden Monat sind es um die 25 Gruppen, die in der Waldschule einen Wald- oder Thementag erleben. Über 4600 angemeldete Besucher waren es im vergangenen Jahr. Aber auch wer keinen Termin mit Katja Becker oder Harald Fuchs hat, ist im Bucher Forst willkommen. Es gibt nämlich als Alternative den Waldschulranzen. In diesem finden Lehrer und Erzieher eine kurze Einführung in einen Waldschultag sowie Anleitungen und Materialien für eine Exkursion durch den Forst.

Weitere Informationen gibt es unter 94 11 47 33 sowie auf www.stadtentwicklung.berlin.de/forsten/waldschulen.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.