Das Technologie- und Gründungszentrum Südwest heißt ab sofort FUBIC

FUBIC soll das Technologie- und Gründerzentrum an der Fabeckstraße heißen. Die Visualisierung zeigt, wie es aussehen soll. (Foto: Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH)
Berlin: FUBIC |

Dahlem. Das Technologie- und Gründungszentrum Südwest an der Fabeckstraße 62 heißt künftig FUBIC. Der Name ist das Ergebnis eines Wettbewerbs. Ausgelobt hatte ihn der Projektentwickler des Zentrums, die Wista-Management GmbH. Es gab 233 Vorschläge, unter denen eine Jury aus Senats-, Bezirks- und Wirtschaftsvertreter ihre Wahl treffen mussten.

FUBIC ist eine Abkürzung, die für „Business and Innovation Center next to Freie Universität Campus“ steht. Laut Jury ist der Name einprägsam, hat einen guten Klang, ist im Internet schnell auffindbar und für die Kommunikation im internationalen Vertrieb gut geeignet. Der Vorschlag stammt von Hendrike Morgenstern. Der erste Preis ist mit 1000 Euro prämiert. Der zweite Preis für „Dahlem Innovation Labs“ wurde mit 500 Euro, Platz drei (Science2Business Campus Dahlem“) mit 100 Euro honoriert.

Das künftige FUBIC befindet sich auf dem 50 000 Quadratmeter großen Geländes des früheren US-Hospitals. Das Nutzungskonzept des neuen Zentrums sieht vor, dass dort 60 bis 80 Unternehmen mit rund 600 Mitarbeitern tätig werden können. Die Schwerpunkte liegen bei Mathematik und Informatik, Biologie, Chemie und Pharmazie, Physik und Medizin.

Schon jetzt sind als Zwischennutzer Start-ups in der Klinik. Weil Bedarfsanalysen gezeigt haben, dass die äußerst lebendige Gründerszene an der FU kombinierte Büro- und Laborflächen braucht, wird komplett entkernt. „Geplant sind rund 15 000 Quadratmeter Gesamtfläche, davon etwa die Hälfte Labore“, so Jörg Israel von der Wista-Management GmbH.

Die Kosten für den Bau liegen vorrausichtlich bei 40 bis 50 Millionen Euro. Mit einer Verabschiedung des Bebauungsplans durch die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Steglitz-Zehlendorf wird bis Ende 2016 gerechnet. Mit der Fertigstellung des FUBIC bis Anfang 2021. Die weiteren Grundstücke, die das Zentrum umgeben, ermöglichen Ansiedlungen von Hightech-Unternehmen mit etwa 400 Mitarbeitern. Dort werden Investitionen in Höhe von rund 80 Millionen Euro erwartet.

Finanziert wird das FUBIC größtenteils mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Wie hoch der Eigenanteil der Wista-Management GmbH ist, steht derzeit noch nicht fest, da die Kostenplanungen noch nicht abgeschlossen sind. uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.