Kleist-Preis an Friedenauerin

Friedenau. Friedenau scheint literarisch zu beflügeln. So geschah es Herta Müller, die 2009 den Literaturnobelpreis erhielt. Unlängst wurde die in Friedenau lebende und schreibende Yoko Tawada mit dem mit 20 000 Euro dotierten Kleist-Preis der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 20. November während einer Matinée im Berliner Ensemble statt. Die Laudatio hielt die Filmkünstlerin, Malerin, Fotografin und Autorin Ulrike Ottinger. Die in Japan geborene Tawada schreibt seit den 80er-Jahren in deutscher Sprache. Entstanden sind Gedichte, Romane, Prosa, Theaterstücke und Essays. Daneben verfasst sie auch Werke in ihrer Muttersprache. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.