Das Kriminaltheater zeigt den Psychothriller "Gaslicht"

Das Ensemble des Kriminaltheaters führt das Stück "Gaslicht" auf. (Foto: Mirjam Dapp)

Friedrichshain. "Gaslicht" gehört zu den bekanntesten Werken der Kriminalliteratur und wurde mehrfach verfilmt. Am 6. März feierte das Stück am Kriminaltheater in der Palisadenstraße Premiere.

Nur widerwillig ist Bella Manningham in das dunkle, unheimliche Haus gezogen, das ihr Mann Jack vor Kurzem gekauft hat. Seitdem sie hier wohnen, lässt Jack keine Gelegenheit aus, Bella vor dem Dienstmädchen zu blamieren. Gegenstände verschwinden spurlos, das Licht der Gaslampe im Salon flackert und unheimliche Geräusche dringen aus einem verschlossenen Zimmer. Bellas tyrannischer Ehemann tut die Vorgänge als Wahnvorstellungen seiner Frau ab. Wird Bella geisteskrank, wie ihre Mutter?

Bei seiner Uraufführung 1939 gefeiert, kann das Stück heute nicht mehr gleichermaßen überzeugen. Die Handlung selbst bietet kaum Überraschungen. Die Frage, ob Bella (Julia Horvath) ihren Verstand verliert oder gezielt von ihrem Mann manipuliert wird, wird schon zu Beginn des Stücks beantwortet. Denn wer dem brutalen Jack (Matti Wien) auch nur fünf Minuten zusieht, entlarvt ihn sofort als üblen Schurken, der Böses im Schilde führt.

Viel zu früh kommt auch Kriminalinspektor William Rough (Thomas Gumpert) ins Spiel, der Bella und dem Publikum Jacks Vorgeschichte enthüllt und dem Terror ein schnelles Ende bereitet. Der psychische Verfall Bellas wird dramaturgisch lediglich angedeutet. Stattdessen bleibt es Rough überlassen, darüber zu berichten und den Zuschauer vor vollendete Tatsachen zu stellen. So nimmt die Handlung ihren vorhersehbaren Lauf, auf eine überraschende Wendung wartet man vergeblich.

Vor allem Julia Horvath bleibt weit hinter ihren schauspielerischen Möglichkeiten zurück. So authentisch sie die Rolle der verzweifelnden Ehefrau verkörpert, das Stück gibt ihr zu selten die Gelegenheit, diese richtig auszuspielen.

Thomas Gumpert hingegen beeindruckt in der Rolle des schrulligen Ex-Sergeant Rough. Verschroben und verschmitzt brilliert er als Bellas Retter und verleiht dem düsteren Stück einen humorvollen Schwung.

Auch Matti Wien nimmt man den Bösewicht ohne Weiteres ab. Auf diabolische Weise wechselt er von der Rolle des liebevoll fürsorglichen Ehemanns in die des brutalen Tyrannen. So bleibt insgesamt ein Theaterabend, der zwar nicht mit einer spannenden Handlung punkten kann, der aber durch die Spielfreude seiner Akteure kurzweilig ist.

"Gaslicht", Kriminaltheater, Palisadenstraße 48, nächste Vorstellungen sind am 21. und 25. März, 20 Uhr, Karten kosten zwischen 19 und 36 Euro. Reservierung unter 47 99 74 88 sowie www.kriminaltheater.de.

Mirjam Dapp / mda
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.