Pablo-Neruda-Stele wieder in der Bücherei

Die Pablo Neruda-Stele steht jetzt im Eingangsbereich der Bibliothek. (Foto: Frey)

Friedrichshain. Am 12. November wurde die Büste des chilenischen Dichters und Politikers Pablo Neruda (1904-1973) in der Bezirkszentralbibliothek aufgestellt.

Die Porträtstele des Bildhauers Peter Kern befand sich bereits bis 1989 in der Hauptbücherei des damaligen Stadtbezirks Friedrichshain in der Mollstraße, die auch Pablo-Neruda-Bibliothek hieß. Kurz vor dem Mauerfall wurde das Gebäude wegen Bauschäden geschlossen. Peter Kern nahm den Neruda-Kopf damals in Verwahrung. Der Name und die Büste gerieten danach in Vergessenheit. Erst als im vergangenen Jahr eine Debatte einsetzte, nach wem die 2010 eröffnete neue Bücherei an der Frankfurter Allee künftig heißen soll, tauchte die ursprüngliche Bezeichnung wieder auf. Seit einigen Monaten heißt das Haus auch offiziell Pablo-Neruda-Bibliothek.Die Büste galt zunächst als verschollen. Dann informierte Peter Kern das Bezirksamt darüber, dass sie sich in seinem Besitz befindet. Ihre Rückkehr wurde auf den zweiten Jahrestag der Bibliothekseinweihung gelegt.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden