Straßenhinweis verweist auf den Falschen

Das Straßenschild Auerstraße, mit den falschen Angaben zum Namensgeber. (Foto: Frey)

Friedrichshain. Seit 1951 gibt es in Friedrichshain die Auerstraße. Seit einigen Jahren findet sich am Straßenschild auch eine Hinweistafel, nach wem sie angeblich benannt wurde. Das Schild muss jetzt ausgewechselt werden.

Denn es vermerkt als Namensgeber den österreichischen Chemiker Karl Freiherr Auer von Welsbach (1858-1929), der als Erfinder der Osmium-Metallfadenlampe gilt. Der war hier aber gar nicht gemeint. Vielmehr der Sozialdemokrat Ignatz Auer (1846-1907).Die Verwechslung scheint lange Zeit niemandem aufgefallen zu sein. Erst vor kurzem hat ein Mitglied der Geschichtskommission der Linkspartei darauf aufmerksam gemacht. Sein Hinweis landete beim Bezirksmuseum. "Unsere Nachforschungen haben das bestätigt", sagt Leiter Martin Düspohl. Der Magistrat des damaligen Ost-Berlin wollte eindeutig Ignatz Auer ehren. Auer, seit 1877 Mitglied des Reichstags wurde während der Zeit der Sozialistengesetze (1878-1890) mehrfach verurteilt und ausgewiesen. Er lebte und arbeitete später in Kreuzberg und ist auf dem Friedhof in Friedrichsfelde begraben.

Wie es dazu kam. dass er mit dem Licht-Pionier vertauscht wurde, darüber gibt es bisher nur Vermutungen. Möglicherweise liegt es an einem falschen Eintrag im Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg, das 2003 erschien. Denn dort wird Karl Auer von Welsbach als Straßenpate aufgeführt. Auf diese Quelle stützten sich dann spätere Angaben und das Hinweisschild. Es wird jetzt in Kürze durch eine Tafel mit Informationen zum wirklich gemeinten Herrn Auer ersetzt.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden