TC Blau Weiss: Hockey-Herren starten mit Sieg und Niederlage

Der TC Blau Weiss - hier Marian Klink (weiß) - musste sich dem amtierenden Deutschen Meister Harvestehuder THC knapp mit 1:2 geschlagen geben. (Foto: Nittel)

Grunewald. Die Hockey-Herren vom TC Blau Weiss Berlin sind mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Saison der 1. Bundesliga gestartet. Nach der knappen 1:2 (1:1)-Niederlage am 6. September gegen den amtierenden Deutschen Meister Harvestehuder THC gelang nur 22 Stunden später ein 3:2 (1:1)-Erfolg über den Aufsteiger Düsseldorfer HC.

Rund 300 Zuschauer hatten am Sonnabend auf dem heimischen Platz an der Waldmeisterstraße für einen würdigen Rahmen zum Saisonauftakt gesorgt: Zum einen galt es, den neuen Kunstrasenplatz einzuweihen. Und dann war mit Harvestehude auch noch das zurzeit beste deutsche Hockeyteam zu Gast. Und als würde alles das beflügeln, legten sich die Blau Weissen richtig ins Zeug und machten dem Deutschen Meister von Anfang an das Leben richtig schwer: Nach 19 Spielminuten hatte Jonas Weinhardt den Außenseiter mit einem platzierten Flachschuss im Anschluss an eine Ecke in Führung gebracht. Der Favorit indes hatte enorme Anlaufschwierigkeiten und vergab allein fünf Strafecken im ersten Durchgang. Und doch gelang vor dem Pausenpfiff das 1:1 durch Daniel Drachenfels. Kurz nach dem Wechsel klappte es auch mit den Strafecken: Michael Körper erzielte bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff den Siegtreffer. Zwar hatten beide Teams noch gute Chancen. Doch in dieser Partie sollte kein Treffer mehr fallen. "Wir sind mit der Leistung zufrieden", war Hendrik Gay, Co-Trainer bei Blau Weiss, trotz der Niederlage alles andere als enttäuscht. Er wies aber auch darauf hin, dass das Spiel gegen Düsseldorf einen höheren Stellenwert habe: "Dort geht es um wichtige Punkte für den Klassenerhalt!"

Und so war die Partie gegen das Team aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt kein Hockeyleckerbissen, sondern lebte vom Kampf und der Emotion. Und die Tore von Jonas Weinhardt, Philipp Stahr und Robert Vill sorgten dafür, dass die Truppe vom Grunewald die anvisierten, so wichtigen drei Punkte in Berlin behielt.

Und so hat der TC Blau Weiss gleich zum Saisonauftakt gezeigt, dass mit ihm auch in dieser Spielzeit zu rechnen sein wird - auch wenn Coach Alexander Stahr im Vorfeld gewarnt hatte: "Auf diesem Niveau darf man niemals auch nur ein bisschen nachlassen. Sonst geht unsere Reise ganz schnell wieder in die falsche Richtung. Wir wollen in dieser Spielzeit den nächsten Schritt machen, uns in der Hockeybundesliga etablieren." Zwei namhafte Abgänge können dabei leider nicht mehr helfen: Sowohl der malaysische Nationalspieler und Angreifer Faizal Saari als auch der neuseeländische Verteidiger Richard Petherick kehrten zumindest vorübergehend in ihre Heimat zurück. Doch mit den Neuzugängen Felix Polomski vom TuS Lichterfelde, Julius Schmidt vom Großflottbeker THGC und Pelle Löwe von Hannover 78 sowie den Heimkehrern Nicolas Borchardt (SC Charlottenburg) und Nikolai Dombrowski (Rot-Weiß München) hat sich der TC Blau Weiss in der Breite verbessert. Und mit dem neuseeländischen Nationalspieler und Verteidiger Blair Tarrant ist erneut ein sehr erfahrener Akteur an den Grunewald gewechselt. Das Schlusswort gehört dem Vorsitzenden Rainer Rätscher: "In dieser Zusammensetzung muss sich die Mannschaft vor keinem Gegner fürchten und ist wohl zu einigen Überraschungen fähig."


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.