Mischau: Familienunternehmen mit Tradition

Britta und Richard Mischau führen das Traditionsunternehmen.
Berlin: Fleischerei Mischau | Jede Unternehmensgründung braucht einen mutigen Initiator. Das war 1936 zweifellos der Fleischermeister Richard Mischau, der gemeinsam mit seiner Frau Elli in Breslau sein erstes Fleischerfachgeschäft eröffnete. Was mit der Herstellung von Schinken, Koch-, Roh- & Brühwurst und einem Ladengeschäft begann, wurde im Laufe der Jahre als Betrieb erfolgreich ausgebaut.

In Breslau verwurzelt ist Mischau jedoch seit 1955 untrennbar mit Berlin verbunden. Wenngleich die Nachkriegszeit auch nicht spurlos vorbeiging, schaffte Mischau damals mit dem Ladengeschäft in Spandau einen Neuanfang. Bereits 1962 wurde das heutige, 7.700 m² große Firmengelände am Wiesendamm 29-31 in Spandau in Betrieb genommen.

Traditionell wurde der Name des Firmengründers innerhalb der Familie weitergegeben. So kommt es, dass heute in dritter Generation Richard Mischau gemeinsam mit seiner Schwester Britta Mischau an der Spitze des Unternehmens steht. Aktuell präsentiert sich Mischau als erfolgreiches mittelständisches Familienunternehmen an einem modernen Produktionsstandort und ist zertifiziert nach dem International Food Standard (IFS).

Seit über 75 Jahren geht es bei Mischau um die Wurst und im Besonderen um die Pflege der Berliner Wurstkultur, mit Produktinnovationen und Berliner Originalen, die nicht nur schmecken, sondern auch gefallen. Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie den Werksverkauf in Spandau am Wiesendamm 29-31, 13597 Berlin!


/
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden